Samstag, 5. Juli 2014

Nhyameth und Worgan Teil 5







Hier nun der nächste Teil, entschuldigt das lange Warten, manchmal ist das RL eben wichtiger was hoffentlich jeder verstehen kann. Zu diesem Teil ist zu sagen das es nun deutlich härter wird, lesen wie immer auf eigene Gefahr. Viel Spaß beim Lesen, wie immer sind Kommentare erwünscht.





[Nhyameth]




Nhyameth ließ sich die ledernen Bänder ohne jegliche Gegenwehr anbringen. Vor Angst bebend war sie einfach zu keinerlei regung fähig. Als der Ring unwiderruflich fest zwischen ihren Zähnen befestigt war, tastete sie vorsichtig mit ihrer Zungenspitze nach dem ungewohnten rauhen Fremdkörper in ihrem Mund. Das Holz war trocken und schmeckte alt. Sie konnte die Spuren erfühlen, die andere Frauen vor ihr darin hinterlassen hatten und alleine der Gedanke daran verursachte ihr nur noch mehr Übelkeit.

Die unerwartet harte Landung auf der Seite und ihren gefesselten Armen quittierte sie mit einem dumpfen Schmerzenslaut. Auf der Seite liegend berührten die Ketten, welche noch immer von ihren Brüsten hingen den Boden und bewegten sich leicht durch das sichtbare Heben und senken von Nhyameths Brust.

Den Mund weit geöffnet, die Lederriemen fest um ihre Wangen und ihren Kopf geschlungen sah sie ängstlich zu Worgan auf. Als er sie schließlich hoch hob, verhielt sie sich leblos wie eine Puppe.

[Worgan] 
Sie mit sich schleifend kann sie lediglich den Boden unter sich sehen und wie die Ketten klirrend über den Boden der Höhle tänzeln.
Es dauert einen Moment bevor sie eine kleine Quelle erreichen und er sie auf die Knie setzt.
Sie kann in dem klarem Wasser der Pfütze die sich vor ihr auftat sehen wie sie aussah... den Mund weit geöffnet, die Augen rot verheult.
Sich hinter ihr aufbauend kann sie in ihrem Spiegelbild sehen wie er einen Huf hinter ihr hebt und diesen auf ihren Hinterkopf legt. Fast schon mühelos drückt er ihren Kopf hinunter bis das kalte Wasser ihr Gesicht berührt und der Huf auf ihren Hinterkopf wieder verschwindet.

"Na... du hast bestimmt Durst...!"

[Nhyameth]
Die Blutelfe wimmerte leise, als sie ihr Spiegelbild auf der Oberfläche des Wassers erkennen konnte. Sie wehrte sich nicht, als er ihren Kopf nach unten drückte. Immer noch leise wimmernd, lehnte sie sich kniend weiter nach von und versuchte etwas von dem Wasser zu trinken. Die Ketten an ihren Brüsten klirrten dabei auf dem Boden, ihr Hintern ragte durch ihre Position verlockend nach oben. Noch immer zeichneten sich darauf die feuerroten Spuren seiner Schläge ab.

Etwas ungelenk begann Nhyameth schließlich einem Hund oder einer Katze ähnlich das Wasser zu trinken. Durch ihren weit geöffneten Mund konnte sie dabei nur schlecht schlucken, so dass die Hälfte des Wassers wieder hinaus lief und über ihr Kinn tropft. Es beschämte sie zutiefst, wie ein Tier trinken zu müssen, aber wenn sie ihren Durst nicht stillte, würde sie bald zusammen brechen. Und so, wie sie Worgans Blick deutete, würde sie ihre Kräfte noch brauchen.  

[Worgan]  
Der Anblick ihres roten von seiner Hand gezeichneten Hinterns lässt ihn schmunzeln und auch den Blick den er nun auf ihre Schamlippen genießen konnte. Es würde sie sicherlich nicht erfreuen zu sehen wie er hinter ihr stand und sein noch nicht voll erregtes Glied reibt.

"Immerhin ist dein Arsch noch ansehnlich...", konnte sie ihn hinter sich hören während sein Penis sich weiterhin aufrichtet als er diesen Anblick genoss. Einen Huf etwas hebend kann sie seinen Huf an ihren Schamlippen spüren, wie er damit darüber fährt.

"Ich denke es ist Zeit, dass ich deine Fähigkeiten teste... genug des Spielens!"
  
[Nhyameth] 
Um überhaupt etwas von dem Wasser wirklich trinken zu können bewegte Nhyameth ihren Kopf schnell ein klein wenig vor und zurück. Durch die Bewegung wippten ihre Brüste und ihr Hintern wackelte dementsprechend ebenfalls ein wenig auf und ab.

Sie hörte sofort damit auf, als sie seinen Huf zwischen ihren Schamlippen spürte, wagte es aber nicht ihm auszuweichen oder von ihm wegzurücken. Was hätte sie auch tun sollen? Beinahe ihr ganzer Körper schmerzte und durch die auf ihrem Rücken gefesselten Arme kam sie sich ungelenk vor. Alleine auf die Beine zu kommen würde schon einem kleinen Wunder gleichen, doch was dann? Der Draenei würde sie nicht entkommen lassen und stattdessen nur weiter schlagen, oder aber direkt wieder über den metallenen Bock hängen.

Völlig regungslos verharrte sie in ihrer knienden Position, den Blick ängstlich auf die Wasseroberfläche geheftet.

[Worgan]
Sich zu ihr beugend ergreift er ihre Haare und zerrt sie von dem Wasser zurück während er sich hinter sie kniet. Seine Knie drücken dabei ihre Beine auseinander.

"Du wirst es nicht genießen... das verspreche ich dir..."

Ihren Schopf an den Haaren haltend kann sie ihn nun hinter sich spüren, wie er zwischen ihren Beinen kniete. Doch sollte sie kaum weitere Gedanken daran verschwenden können.
Mit der anderen Hand führt er seinen Schwanz zielsicher zu ihrer Schamlippen.

Sie kann ein Spucken hören das wohl seiner Eichel galt, wie sie feststellen musste als er die heiße Eichel langsam zwischen ihre Schamlippen schob.

[Nhyameth]  
Um den Schmerz an ihren Haarwurzeln so gering wie möglich zu halten rutschte Nhyameth schnell in die Richtung, in welche Worgan sie dirigierte. Folgsam ließ sie ihre Knie seitlich nach außen rutschen und spreizte somit ihre Beine. Nach wie vor bebte sie vor Angst, brachte es aber immer noch nicht zustande sich auch nur ansatzweise zu wehren.

Als sie seine Eichel an ihrer Scham spürte, war ihr erster Impuls zwar vor ihm wegzurutschen, allerdings besann sie sich sehr schnell wieder und ließ ihn ohne Gegenwehr gewähren. Sich ihm jetzt zu widersetzen würde ihr nur sehr viel weiteren Schmerz einbringen, das hatte sie inzwischen verstanden.

Ihre vor einer Weile noch feuchten Schamlippen fühlten sich durch die zwischenzeitlichen Torturen allerdings wieder ziemlich trocken an.

[Worgan]
Es schien ihn jedoch recht wenig zu interessieren das ihre Schamlippen nicht mehr feucht war, denn seine Hände zogen sie sogar noch in seine Richtung.
Seine Eichel schob sich langsam zwischen ihre Schamlippen, weit dehnte seine Eichel ihre Schamlippen. Mit der anderen Hand ergriff er ihre Hüfte und bohrte seine Finger in ihre Seite.

"Dann fangen wir mal an etwas Spaß zu haben!"

Genoss er die Wärme die ihre Schamlippen seiner Eichel schenkten, jedoch wartete er nicht das sie sich an ihn gewöhnen konnte noch wartet er darauf das sie erregt wurde, seine Hand auf ihrer Hüfte zerrte sie ruckartig zurück und lies sein Glied tief in sie eindringen.

"Uhm.. schön eng.. gut.. zu ficken.."

[Nhyameth]
Hatte sein Schwanz sie vor ein paar Stunden noch auf eine seltsam perverse Art erregt, wird ihr klägliches Wimmern dieses Mal immer lauter, je tiefer er in sie eindringt. Seine schiere Größe raubt der sehr eng gebauten Blutelfe dabei kurz den Atem.

Unter seiner Hand dürfte Worgan deutlich spüren, dass Nhyameth vor Angst zittert und ihr gesamter Körper völlig verkrampft wirkt.

[Worgan] 
Seine Fingerknöchel stehen weiß unter der Haut hervor als er ihren Oberkörper an ihren Haaren in der Luft hält. Sorgsam hatte er sich alle Haare von ihr geschnappt und sie daran hoch gezogen.. hoch genug das sie ihre Brüste und ihr Spiegelbild in der Pfütze vor sich nur zu gut betrachten kann.
Seine Finger an ihrer Hüfte können nicht verhindern dass sich ihr Rücken durchdrückt und sie ihre Brüste umso weiter herausstreckten.

"Hmm schon so am zittern.. dabei hab ich erst die hälfte drin stecken.. du hattest wohl noch keinen richtigen Mann was?"

Verspottet er sie und streckte seine Zunge heraus woraufhin sie seinen kühlen Speichel auf ihre Po tropfen spüren kann, wie er zwischen ihren Pohbacken sich seinen weg zu ihren Schamlippen und seinen Schwanz bahnte und ihm das weitere eindringen erleichterte.

"Ich werde sicherlich noch viel Spaß an deinen löchern haben.."

Keuchte er erregt als ihr verkrampfender Körper seinem Glied eine ungeahnte Massage zukommen lies.

[Nhyameth] 
Als sie ihr Spiegelbild erblicken kann, wird das Wimmern sofort hörbar lauter. Auch wenn ihre Konturen nicht ganz klar zurück geworfen werden, kann Nhyameth doch deutlich genug ihr vor Schmerz und Scham verzerrtes Gesicht erkennen. Die Wangen immer noch leicht gerötet von seinen Schlägen, den Mund durch den Holzring weit aufgesperrt und die Lippen feucht glänzend von ihrem eigenen Speichel.

Ihren gespannten Oberkörper und die nach vorn gestreckten Brüste, an denen bei jeder Bewegung die Kette an den Klammern schwingt.

Vor allem aber kann sie Worgans riesenhafte Gestalt hinter sich erkennen, vor der sie selbst noch viel schmaler und zierlicher wirkt, als sie eigentlich ist.

[Worgan] 
Genüsslich zog er sie immer tiefer in sein Glied, genoss das Wimmern und Jammern das die einst so stolze Blutelfe nun von sich hören lies.
Noch immer hielt Worgan ihren Oberkörper an den Haaren hoch über den Boden. Mit einem keuchen zwang er ihren Arsch auf seine Hüfte zu klatschen als er ihren letzten Wiederstand zu überwinden schien und sein Glied nun ganz in ihr war.

"Was.. für ein schönes Loch du doch hast.. immerhin ist etwas an dir zu gebrauchen.."

Noch während er diese Worte sprach zog er seine Hüfte etwas zurück und brachte die Ketten die von ihren Brüsten hingen zum klirren als er sich ruckartig wieder in Nhyameth schob. Die Hand des Draenei auf ihrer Hüfte verhinderten das sie ihm folgen konnte als er sich erneut etwas aus der Blutelfe zog und fast schon drohend inne hieltund sich nicht wieder in sie schob.

"Na.. wie gefällt dir deine neue Funktion? Dein neues Leben als stück Fleisch das meine Lust befriedigen wird?"

Kicherte Worgan hinter ihr und sah über ihre Schulter auf die Pfütze wo er den Anblick ihre vor schmerz verzogenen Gesichtes genoss. Er konnte sehen das sie darauf zu achten schien und so zeichnetet sich ein erhabenes grinsen auf seinem Gesicht ab.

[Nhyameth]  
Nhyameth schnappt hörbar nach Luft, als Worgan sie mit einem Ruck vollständig ausfüllt. Die Blutelfen, mit denen sie bisher Sex gehabt hatte waren beileibe nicht klein bestückt gewesen, aber jemanden wie den Draenei hatte sie noch nie in sich gespürt.

Unfähig sich wirklich zu rühren verharrt die Blutelfe auf den Knien und überlässt Worgan ganz und gar Tempo und Rhythmus.

Der scharfe Schmerz an ihren Haarwurzeln hat sich inzwischen in ein dumpfes, gleichmäßiges Pochen gewandelt und die Klemmen an ihren Brustwarzen senden nur noch kleine Schmerzwellen durch ihren Oberkörper. Auch wenn es krank war, aber sie gewöhnte sich langsam daran.

Als sich ihre Blicke in der Pfütze treffen lösen sich erneut einige Tränen aus Nhyameths Augenwinkeln.

[Worgan] 
"Willst du zu Mama? Tut es sehr weh? Ich hoffe du gewöhnst dich daran den sonst wirst du nicht laufen können wenn ich erstmal anfange dich zu ficken."

Worgan´s Hand die ihr Haar hielt löste sich ruckartig so dass sie nach vorne kippte als er seinen Penis erneut in sie schob. Erneut konnte sie das klatschen des Fleisches hören, das Brennen auf ihren Pohbacken die noch immer von seinen Schlägen schmerzten, und immer wieder feurigen neuen schmerz auslösten als sein Hüfte darauf traf.

Als Nhyameth jedoch Gefahr lief zu fallen ergreift er erneut ihre Haare und fängt so ihren Fall kurz vor der Wasseroberfläche auf.

"Sieh es dir genau an…du dreckiges Stück Abschaum...das bist du! Eklig.. hässlich… und dennoch lasse ich mich herab dich zu benutzen.. du solltest dankbar sein…"

Bellte der Draenei in einer Mischung aus Lust und Wut während ihre Brüste nun unter den Stößen hastig vor und zurück schwangen und das Metall der klammern dabei über den Boden schabte.

[Nhyameth] 
Als der Draenei ihre Haare los läßt droht Nhyameth nach vorn zu fallen. Mit erschrocken aufgerissenen Augen schreit sie erst leise vor Schreck, dann deutlich lauter vor Schmerz auf, als Worgan ihren Sturz durch einen erneuten Griff in ihre Haare aufhält. 
So dicht über der Wasseroberfläche kann sie ihr Gesicht nun deutlich besser erkennen. Einige Sekunden starrt die Blutelfe einfach nur völlig gebannt auf ihr Spiegelbild, auf ihren bizarr weit geöffneten Mund und die Lederbänder, die den Holzring an Ort und Stelle halten und ihr fest in die weiche Haut an ihren Wangen schneiden.

Erst als Worgan sie anbrüllt reagiert sie wieder, blinzelt die Tränen fort und stammelt ein durch den Ring in ihrem Mund recht undeutliches

"Danke Herr."

Worgan sollte inzwischen allerdings spüren können, dass er mit jedem Stoß deutlich einfacher und leichter in die Blutelfe eindringen kann und sein Schwanz sich völlig ohne Widerstand in ihrer feucht werdenden Scham bewegt.

[Worgan]  
"Oh die Blutelfenschlampe scheint gefallen daran zu finden…wie ich merke.."

Brachte des Draenei leicht lachend hervor und ließ sein Glied nun fast komplett aus ihr gleiten bevor er sich wieder in sie schiebt.
Der feste Griff seiner Hand in ihrem Haar lässt ihr nicht viel spiel.. lediglich ihre Nase und Lippen berühren bei den Stößen den er ihr nun zu teil werden lässt die Wasseroberfläche und verzerrt ihr Spiegelbild im Wasser.
Worgan hatte langsam gefallen daran gefunden Nhyameth´s Brustwarzenklammern über den Boden kratzen zu lassen, zu dem leichten klatschen das jeder seiner Stöße auslöste kam nun ein schmatzendes Geräusch.

Gehässig lachte er schwer atmend, zog seinen Schwanz nun ganz aus ihr. Worgan lies sie seine heiße Eichel spüren als er diese durch ihren Schamlippen gleiten lies und damit über ihren Kitzler fuhr.

"Was bist du doch für ein verdorbenes kleines ding... deine Fotze ist ganz feucht… und ich kann dich ohne Probleme benutzen. Du hast wohl lange keinen Mann mehr in dir gehabt was?"

[Nhyameth]  
Als Worgan sich aus ihr zurück zieht und dann wieder kraftvoll in sie eindringt stöhnt Nhyameth leise auf. Nach wie vor bewegt sie sich völlig passiv unter ihm und hält ihren Kopf so, dass der Schmerz an ihren Haarwurzeln erträglich bleibt.

Durch seine Stöße berühren nicht nur ihre Nase und Lippen das Wasser, sondern auch ihre Brüste immer wieder kurz den Boden. In den Momenten, in denen die Klemmen gegen den Untergrund gedrückt werden, erhöht sich automatisch der Druck an ihren wunden Brustwarzen und eine Mischung aus Schmerz und Lust schießt durch Nhyameths Körper.

Dass sie inzwischen feucht war konnte Worgan gar nicht nicht bemerken, aber so lange er sie einfach nur weiter vögelte, würde sie zumindest nicht kommen. Diesen letzten Rest Stolz würde sie immerhin noch behalten können.

Dementsprechend irritiert versucht die Blutelfe ihren Kopf zu drehen, als der Draenei sich plötzlich aus ihr zurückzieht. Was hatte er denn jetzt vor?

Ehe sie ihren Kopf allerdings auch nur ansatzweise gegen seinen Griff drehen kann spürt sie seine heiße pulsierende Eichel an ihrer Scham und stöhnt hörbar auf. Ohne darüber nachzudenken biegt sie ihren Rücken ein Stück weit durch und beginnt sich an seinem Schwanz zu reiben.

[Worgan] 
Worgan wusste sehr genau was er tat, wohl bemerkte er wie ihre Erregtheit an seinem Glied haftete und er sich ohne Probleme zwischen ihre Schamlippen schieben konnte.

"Mach nur weiter…besorg es dir selbst…"

Kann sie Worgan gehässig lachen hören als er bemerkt wie sie ihr Becken schneller beginnt zu bewegen und dabei ihren Kitzler immer wieder über die heiße Spitze seines Gliedes reibt.
Der Draenei hingegen hielt sie weiterhin an den Haaren und ermöglichte ihr so dass sie sich überhaupt erst an ihm reiben konnte.

"Nur zu.. schlampen wie dich kenne ich nur zu genau."

Seine Hand löste sich von ihrer Hüfte und gab diese nun etwas frei das  sich Nhyameth stärker bewegen konnte. Während er wie versteinert keine Regungen zeigte, sich stattdessen aufrichtet um ihr Spiegelbild erneut im Wasser betrachten zu können, noch immer hatte er diese gehässige lächeln auf den Lippen.

[Nhyameth]   
Während Worgans Eichel immer wieder ihren Kitzler streift kann Nhyameth spüren, wie sich ein wohliges, erregendes Pulsieren ausgehend von ihrer Scham in ihrem gesamtem Unterleib ausbreitet.

Mit geschlossenen Augen lässt sie ihre Knie noch ein wenig weiter nach außen rutschen, so dass sich ihr Becken einige cm tiefer senkt und die Reibung an ihrem Kitzler stärker wird.

Was tust Du da eigentlich?

Abrupt hält die Blutelfe in ihren Bewegungen inne, öffnet ihre Augen und starrt auf ihr Spiegelbild. Ihre Wangen haben inzwischen eine rosige Farbe angenommen, die nichts mit den Nachwirkungen der Schläge zu tun hat, ihre Brustwarzen haben zwischen den Klemmen deutlich an Härte gewonnen und die Kette berührt durch Nhyameths inzwischen deutlich schnelleren Atem immer wieder leise klirrend den Boden.

[Worgan]
Ein lachen war hinter ihr zu hören, Worgan betrachtet sie in ihrem Spiegelbild und erkannte den Konflikt den sie scheinbar mit sich selbst austrug.

"Na, doch keine Lust mehr zu kommen? Nutzte die Chance besser wer weiß wann du das nächste mal dazu kommst"

Hörte sie die Worte des Draenei der noch immer aufgerichtet hinter ihr stand und eine Hand selbstgefällig auf die Hüfte gelegt hatte.
Mit einem grinsen stieß er seine Hüfte gegen sie und rieb erneut stark über ihren Kitzler, sogar die Konturen seiner Eichel konnte sie spüren als er dies tat und dann wieder inne hielt und abwarten zu schien.

[Nhyameth]
Irgendwo hatte er Recht, wer konnte schon sagen, was er noch alles mit ihr vorhatte? Das meiste davon würde jedenfalls mit Sicherheit schmerzhaft und demütigend sein.
Sicher, wenn sie sich jetzt weiter an ihm rieb würde er sie auslachen und damit aufziehen, aber was machte das schon noch nach den Dingen, die er ihr bereits angetan hatte?

Noch während Nhyameth hin und hergerissen überlegt bewegt Worgan seine Hüfte nach vorn. Stöhnend schließt die Blutelfe wieder ihre Augen und beginnt ihre feuchte Scham erneut an seinem Schwanz zu reiben. Zunächst bewegt sie sich dabei vorsichtig, streift ihr Kitzler seine Eichel beinahe zaghaft, nach einer Weile aber werden ihre Bewegungen drängender und schneller.

[Worgan]
Der Draenei sah ihr dabei zu, wie sie ihre Hüfte bewegte und sich selbst versucht mit seiner Hilfe Erleichterung zu verschaffen, wie ihr Hüfte und ihr Arsch sich verführerisch vor ihm bewegen.
Ein breites grinsen stellt sich ein als er bemerkt das sie sich hastiger bewegte, noch bevor sie ihren ersehnten Höhepunkt erreichen kann lässt er ihre Haare los und diesmal fängt er sie jedoch nicht auf sondern erhebt sich.

"Du mieses.. Drecks Stück meinst das ich es dir einfach so gestatte zu kommen? Hier musst du dir alles.. absolut alles erarbeiten!"

Herrschte er Nhyameth an und lies ihr Gesicht geradewegs in das Wasser vor ihr klatschen.
Sich neben sie stellend legte er seinen Huf erneut auf ihren Kopf und raubte ihr die Möglichkeit sich aus dem Wasser zu erheben, erlaubte ihr nicht noch einen weiteren Atemzug wenn er es nicht wollte.

[Nhyameth] 
Völlig erschrocken reißt Nhyameth die Augen auf, kann den Fall aber nicht mehr abbremsen und landet mit einem klatschenden Geräusch im Wasser.

Gerade als sie sich hustend wieder aufrecht hinknien will spürt sie seinen Huf auf ihrem Hinterkopf. Panisch versucht sie sich dennoch hochzustemmen und beginnt, als das nicht klappt, hektisch an ihren Fesseln zu zerren.

Das grobe Seil schneidet sich somit noch fester in ihre Haut und durch ihre Befreiungsversuche schwingt ihr Hintern verführerisch hin und her.

Schon nach einigen Sekunden allerdings wird ihre Gegenwehr spürbar schwächer.

[Worgan]
Durch ihren weit geöffneten Mund kann das Wasser ohne Gegenwehr in ihrem Mund gelangen, dennoch lässt der Huf auf ihrem Kopf nicht locker bis der Draenei bemerkt das ihre Gegenwehr merklich weniger wird und seinen Huf von ihrem Kopf nimmt.


"So leicht lasse ich dich auch nicht davon kommen, mach dir keine Hoffnungen."

Er hatte sich nun bereits neben sie gestellt und noch immer stand sein feucht von ihrem Nektar glänzender Schwanz merklich von seinen Körper ab.
Worgan´s Gesichtsausdruck verriet dass er weniger amüsiert schien über diesen Irrglauben als er sie von oben herab ansah.
  
[Nhyameth]
Hustend und keuchend hebt Nhyameth ihren Kopf aus dem Wasser und ringt gierig nach Luft. Einige Haarsträhnen kleben dabei an ihrer nassen Haut und unzählige Wassertropfen bahnen sich ihren Weg über ihre Wangen zu ihrem Kinn und tropfen von dort aus auf ihre Brüste.

Als sie sich wieder halbwegs beruhigt hat sieht sie zu Worgan auf und gibt ein undeutliches "Verzeiht Herr" von sich.

Ihr Blick fällt dabei unweigerlich auf seinen Schwanz, allerdings zeigt die Blutelfe zunächst keinerlei Regung. Weder weicht sie davor zurück, noch macht sie Anstalten, sich vor zu lehnen.

[Worgan] 
"Oh ich glaube nicht das es dir leid tut…noch nicht."

Worgan´s Augen ziehen sich etwas zusammen, ob nun vor Wut bleibt sein Geheimnis jedoch verrät dies nichts gutes.
Unter der massigen Hornplatte die vor seinem Haar sitzt und weit hinauf ragt wirkt sein Gesicht nun wie aus stein, keine Regung kann Nhyameth für einen Moment sehen bevor er einen Schritt auf sie zu machen.
Seinen Kopf etwas schief legend betrachtet er das Bild das die Blutelfe nun abgab, wie das Wasser auf ihre Brüste tropfte, das Haar an in ihrem Gesicht klebte.
Erst als der Draenei nun nah vor ihr stand und auf sie wie ein Berg wirken musste ergreift Worgan ihre Haare erneut und zerrte ihren Kopf zu dem glänzenden Schaft.

"Halt dein Maul, ich kann deine Ausreden nicht mehr hören!"


Sich zu ihr herunter beugend lässt er sie das rascheln der Ketten hören die er nun in die Hand nimmt.
Worgans Blick ruhte einen Moment starr auf ihr bevor er sich wieder erhob.

"Na los, mach meinen Schwanz sauber, du hast ihn schließlich auch mit deinem Saft befleckt!"

Bellte er sie kurz an und al wolle der Draenei seinen Befehl untermahlen zerrte er kurz an der Kette, lies erneut einen heftigen Schmerz durch ihre Brustwarzen fahren.


[Nhyameth]
Nhyameth sieht langsam zu ihm auf und kauert sich dann ängstlich zusammen. Erst als Worgan erneut in ihre Haare greift rutscht sie auf ihren inzwischen wunden Knien näher an ihn heran.

Ihr Blick wandert unsicher auf seinen Schwanz, dann aber sofort auf die Kette, als sie deren leises Rasseln hört. Auch wenn sie seine Handbewegung kommen sieht schreit sie leise auf, als die Klemmen wieder in ihre empfindlichen Brustwarzen schneiden.

Augenblicklich rutscht sie noch ein Stück näher an den Draenei heran, so dass sein Schwanz unmittelbar vor ihrem Gesicht schwebt. Langsam und zögerlich lehnt sie sich vor, atmet noch einmal zittrig durch und stülpt dann ihren durch den Ring weit geöffneten Mund über seine glänzende Eichel. Nhyameths Lippen fühlen sich weich und warm an und schmiegen sich wie automatisch um seinen Schaft, als die Blutelfe ihren Kopf nach wie vor sehr langsam nach vorn bewegt und Worgans Schwanz somit tiefer in ihren Mund aufnimmt.

[Worgan]  
Worgan hingegen hob skeptisch die linke Augenbraue als er bemerkt das Nhyameth zu ihm aufsieht. Deutlich erkennt er ihre Unsicherheit, wie sie ihre Brust sich stockend hebt und wieder senkt, und dabei die Ketten fast wie ein Windspiel klirren.
Ihre warmen Lippen um seinen Schwanz spürend senken sich seine Schultern etwas und sein Atem wird ruhiger.
Mit Argusaugen beobachtet er das vorgehen der Blutelfe und genoss das warme Gefühl ihrer Zunge an der Unterseite seiner Eichel, das er sogleich mit einem lusttropfen auf der Spitze seines Schaftes quittierte.
Seine Hand noch immer auf ihrem Hinterkopf ruhend wartet er ab, scheinbar wollte Worgan sehen was sie konnte, den er lies die Blutelfe Gewehren und ohne druck aus zu üben.

[Nhyameth]
Während Nhyameth Worgans Eichel und die Unterseite seines Schafts mit ihrer Zunge zu umspielen beginnt rechnet sie jeden Moment damit, dass der Dranei ihren Kopf gewaltsam zu sich heran zieht.
Als das jedoch ausbleibt beginnt sie ihren Kopf seitlich, mal nach links, dann wieder nach rechts zu drehen und nimmt seinen Schwanz dabei Stück für Stück so weit es geht in ihren Mund auf. Die weichen Lippen fest um sein Glied geschlossen bewegt sie sich wieder zurück, so dass seine Eichel beinahe aus ihrem Mund zu gleiten droht. Erst im letzten Moment lässt die Blutelfe ihre Zungenspitze um die feucht glänzende Spitze kreisen.


[Worgan]
Worgan´s Brust hob sich seufzend als er tief einatmete und sie sehen konnte das die Hand um die Kette die zu ihren Brustwarzen führte sich fester schloss. Der Draenei schüttelte leicht den Kopf als sich die Hand in Nhyameth Haar schloss und Schmerzhaft an ihrem Haarwurzeln.

"Bist du überhaupt zu irgendwas…zu gebrauchen? Hast du wirklich gedacht.. da du damit.. Einen Man befriedigen könnte? Wie dämlich bist du eigentlich? Für Dummheit kann man nichts, aber ich werde dich schon lehren."

Seine Worte sind hart und kurz gesprochen, fast schon bemitleidend sieht Worgan zu ihr herunter während sein Kopfschütteln langsam abklingt.
Ohne ein weiteres Wort zerrte seine Hand sie vor, stechender Schmerz durchzuckte ihre Brüste als er an der Kette zerrte. Seine Hand auf ihrem Hinterkopf lässt nun keinen Bewegungsspielraum für ihren Kopf, hastig drückt er ihren Kopf zu sich und lässt seinen Schwanz tief in ihren Mund gleiten.

"Kein Wunder das dich niemand fickt.. so dämlich kann man nicht sein, und jetzt bin ich mit deiner Unfähigkeit gestraft!"

[Nhyameth]
Ängstlich sieht die Blutelfe auf, als sie Worgans Hand in ihren Haaren spürt. Ohne eine Möglichkeit ausweichen zu können schießt der Schmerz stechend durch ihre Brüste, als der Draenei an der Kette zieht. Durch den Ring und sein Glied in ihrem Mund klingt ihr Schmerzensschrei allerdings mehr als dumpf und undeutlich.

Als der Dranei seinen Schwanz tief in ihren Mund gleiten lässt sperrt Nhyameth sich versuchsweise dagegen und versucht nach hinten auszuweichen. Aufgehalten durch seine Hand fängt sie hörbar an zu würgen, als seine Eichel an ihren Rachen stößt.

[Worgan] 
"Unfähiges Miststück!"

Fauchte Worgan als er die lächerlichen versuche bemerkt sich ihm zu entziehen, seine Mine lies Nhyameth bereits erahnen das der Draenei wieder weniger erfreut über ihre versuche war.
Die Kette die ihre Brustwarzen immer wieder schmerzen lies legte er sich um die Hüfte und führte einen kleinen Haken durch ein Glied der Kette und engte so ihren Bewegungsraums ein, bei jedem Versuch zurück zu weichen würde die Blutelfe das Zerren an ihren Brustspitzen spüren.

Worgan´s Hand war unnachgiebig, selbst als sein Schwanz gegen den Rachen der Blutelfe stieß lies der Draenei ihren Kopf nur wenige Zentimeter zurückweichen bevor er sich erneut hastig gegen ihre Rachen drückte.
Verfluchend stellte er fest das sein Glied bereits eng in dem Ring lag und ein weiteres vordringen nur mit mehr Gewalt ermöglichen würde.

"Dann nehme ich mir eben von dir Schlampe was ich will!"

[Nhyameth] 
Schon nach dem ersten schmerzhaften Versuch stellt Nhyameth ihre Gegenwehr ein und lässt ihren Kopf von Worgan führen. Dennoch kann sie nicht verhindern, dass bei jeder Rückwärtsbewegung die Kette an ihren Burstwarzen zieht und ihr der Schmerz die Tränen in die Augen treibt.

Jedes Mal, wenn Worgans Eichel an ihren Rachen stößt kann man die Blutelfe würgen hören, allerdings schmiegen sich auch bei jeder Bewegung ihre Lippen eng und warm um Worgans Schaft und ihre Zunge liebkost wie automatisch dessen Unterseite.
 
[Worgan] 
Keuchend kann der Draenei spüren wie ihr würgen einen angenehmen druck auf seinen Schwanz ausübt, wie Nyhameth ihre Gegenwehr schließlich aufgibt und die Hand führen lässt.
Da der Draenei nun beide Hände frei hatte nutzt er die Chance und legt seine 2te Hand nun ebenso auf ihren Kopf.
Die Blutelfe nun halb an den Ohren, halb an den Haaren zerrend wurden seine vor und zurück Bewegungen immer schneller.

"Schon besser, immerhin taugst du was wenn man dich wenigstens…benutzt."

Konnte Nhyameth den Draenei nun schneller atmen hören während seine Hüfte immer wieder schneller auf sie zu zu rasen schien. Erst als er ihren Kopf so hält gelingt es ihm seinen Schwanz etwas tiefer in den Ring zu schieben.

[Nhyameth]
So gut es geht versucht Nhyameth seinen Rhythmus und sein Tempo aufzunehmen und so wenigstens den Schmerz an ihren Haaren und Ohren erträglich zu halten.

Die Augen anfangs noch weit aufgerissen schließt sie sie nach einer Weile. Ein paar einzelne Tränen lösen sich dabei hin und wieder aus ihren Augenwinkeln.

Als Worgan seinen Schwanz noch ein Stück weiter in den Ring schiebt würgt die Blutelfe kurz heftiger und lauter. Etwas Speichel sammelt sich glänzend an ihren Mundwinkeln.

[Worgan]
Die Brust des Draenei hob und senkte sich etwas schneller umso öfter er ihre Kehle um seine Eichel spüren konnte. Fast wie in rage lies er ihren Kopf nun hastig vor und zurück gleiten, rammte dabei seinen Schwanz regelrecht gegen den Ring und in ihren Rachen. Mit einem verhaltenen keuchen zog er seinen Schaft von ihrem Speichel glänzend zurück, betrachtet dabei wie sich Speichelfäden von ihrem weichen Lippen zu seinem Glied zogen.
Nhyameth´s Speichel begann unter dem raschen vor und zurück sehr bald an ihre Kinn herunter zu laufen als Worgan seinen Penis ein weiteres mal noch tiefer in ihren Mund schob und der Blutelfe den Atem raubte während sein Schwanz in ihrem Mund ruhte, das hastige zucke ihrer Kehle genießend, einfach nur still verharrte.

"Ein schönes Loch zum benutzen hast du da.. nicht nur eine...große klappe.. sondern auch was dahinter.."

konnte die Blutelfe Worgan´s stimme nun vor Lust stoß weise hören.

[Nhyameth] 
Nhyameths Atem geht inzwischen deutlich schneller und man hört die Blutelfe keuchen. Ob die Laute dabei daher stammen, dass sie schlicht schlecht Luft bekommt, oder ob die Prozedur sie irgendwie erregt, ist schwer zu sagen.

Als Worgan seinen Schwanz kurz zurück zieht schnappt die Blutelfe jedenfalls gierig nach Luft. Ihre feucht glänzenden Lippen zittern dabei leicht, so fest hat sie ihre Zähne inzwischen in den hölzernen Ring gegraben. Aus riesengroßen Augen, das Kinn ebenfalls glänzend von ihrem eigenen Speichel sieht sie zu dem Draenei auf und gibt dann sofort ein ersticktes Geräusch von sich, als er seinen Schwanz wieder in ihren Mund schiebt.

Als seine Eichel erneut gegen ihren Rachen drückt fängt Nhyameth sofort wieder an zu würgen. Sie wehrt sich zwar nicht gegen den Griff an ihrem Kopf, man kann aber erkennen, dass sie ihre Arme extrem anspannt und das grobe Seil inzwischen wunde Spuren auf ihrer Haut hinterläßt.


[Worgan] 
Das feuchte und erstickte würgen der Blutelfe hielt Worgan jedoch nicht davon ab sein Geschlecht immer wieder fest in ihren Mund zu rammen. Seine Bewegungen haben mittlerweile eine Geschwindigkeit erreicht die das leise klirren zu einem andauernden klirren ihrer Ketten werden lies.
Langsam konnte Nhyameth spüren wie die Hände an ihren Ohren langsam fester zugriffen, der Atem des Draenei schneller wurde, während er ihren Kopf vor und zurück riss.

"Uhm… das ist gut."

Keuchte Worgan lustentbrannt als er der Blutelfe immer wieder den Atem raubte. Ihre aufgerissenen Augen, sie wild vor und zurück wippenden Brüste liesen den Draenei nur umso schneller seine Lust steigen spüren.
Deutlich konnte Nhyameth die Zeichen erkennen, seine Krampfenden Muskeln, das zucken des Schwanzes in ihrem Rachen, den rasenden Atem.

[Nhyameth] 
Zunächst kneift die Blutelfe ihre Augen fest zusammen, öffnet sie aber sofort wieder, als der Griff an ihren Ohren und in ihren Haaren fester wird. Ihre feucht schimmernden Augen einmal geöffnet starrt sie wie paralysiert auf seinen Schaft, der immer schneller bis zum Ansatz in ihrem Mund verschwindet nur um keine Sekunde später von ihrem Speichel bedeckt wieder daraus zu gleiten.

Die Kette spannt sich bei jeder Rückwärtsbewegung des Draenei schickt einen dumpfen Schmerz durch ihre Brustwarzen. Das würgende Stöhnen und Keuchen der Blutelfe hört sich inzwischen mehr nach den Lauten eines Tieres an.

Als sie merkt, dass Worgan kurz vor seinem Höhepunkt steht spannt sie sich am ganzen Körper an, wehrt sich aber nach wie vor nicht gegen seinen Griff.


[Worgan]
Worgan konnte nicht mehr länger, ihre Lippen auf seinem Schwanz, die weit geöffneten Augen ließen ihn Schwerer Atem als er seinem Höhepunkt in sich aufkeimen spürte.
Seine Fingernägel bohrten sich in Nhyameth langen Ohren als er sie ein einem Anflug von bebender Lust fester an seinen Bauch zog.

"ohja!"

Atmetet der Draenei schwer aus als er die Nase der Blutelfe gegen seinen Bauch drückte.
Heiß pulsierend explodierte seine Lust in einem heißen Schwall aus Samen sein Schwanz in Nhyameth Hals. Seine Krampfenden Muskeln zogen ihren Kopf zurück und sie konnte den nächsten Schub seines Samens auf ihrer Zunge spüren.

"Scheiße…das ist gut!"

Grunzte er mehr als das es aussprach und mit einem ruck die Klammern von ihren Nippel zog als er sein noch immer pochendes Glied aus ihrem Mund gleiten lies. Leicht wacklig auf den Beinen legte sich ein langer Fades seines Saftes auf ihr Gesicht als er die Blutelfe schließlich zu Boden schubste.

[Nhyameth]
Mit einer Art Jaulen reagiert Nhyameth darauf, dass Worgans Nägel sich schmerzhaft fest in ihre Ohren graben. Vor Schreck reißt sie ihre Augen noch weiter auf, als er sie unmittelbar danach fest gegen seinen Bauch zieht.

Ein paar Sekunden lang kaum fähig zu atmen hustet und würgt die Blutelfe panisch, als sich Worgan in ihren Mund ergießt. Den ersten Schwall Samen schluckt sie völlig reflexartig herunter, gegen den nächsten Schwall, der auf ihrer Zunge landet, wehrt sie sich würgend und hustend, kann aber nicht verhindern, dass das meiste davon ebenfalls ihren Rachen hinab läuft.

Ein trotz des Rings und des Schwanzes in ihrem Mund lauter Schrei folgt, als Worgen die Klemmen von ihren geschundenen und inzwischen feuerroten Brustwarzen zieht. Als er von ihr zurück tritt und sein Schwanz aus ihrem Mund rutscht schnappt Nhyameth gierig nach Luft und keucht dann leise auf, als sie unsanft umgestoßen wird.

Auf ihren gefesselten Armen auf der Seite liegend bietet die Blutelfe ein jämmerliches Bild. Die nach wie vor weit aufgerissenen Lippen und das Kinn glänzend von einer Mischung aus ihrem eigenen Speichel und seinem Samen, auf den Wangen noch deutlich die Spuren ihrer Tränen und überall auf ihrem Körper die deutlich sichtbaren Spuren seiner Schläge und vor allem der Klemmen.

[Worgan]  
Keuchend trat Worgan zu der der Blutelfe und hielt sein noch immer erregten Schwanz in der Hand, streichelte fest darüber als seine Hand sich darum schloss und er die letzte Tropfen seines Ergusses auf ihrem Gesicht landeten.
Mit einem scheinbar zufriedenen lächeln auf den Lippen betrachtete er Nhyameth die japsend auf dem Boden lag.

"Na, schon genug? Das war erst der Anfang, ich werde noch sehr viel Spaß mit dir haben."

Brachte der Draenei noch immer etwas schwer atmend hervor als er ihren Anblick so sehr genoss das er seinen Huf etwas anhob und damit über eine ihrer gereizten Brustwarzen fuhr, noch immer konnte sie das leise klappern der Ketten hören die nun an seinem Bein schon fast bedrohlich baumelten.

"Ich glaube ich behalte dich noch etwas und benutze deine anderen Öffnungen noch mal, dein Arsch interessiert mich."

Den Kopf leicht schief legend schien es als wollte er ihre Reaktion an ihrem Gesicht erkennen als er versucht an ihrem in dem Gesicht klebenden Haaren vorbei zu sehen.

[Nhyameth] 
Immer noch keuchend sieht Nhyameth auf und dreht wimmernd ihr Gesicht weg, als der restliche Samen von Worgans Eichel tropft. Ihr Blick wandert dann allerdings recht schnell wieder auf seinen Schwanz und schließlich hoch zu seinem Gesicht. In den Augen der Blutelfe kann man dabei deutlich ablesen, wie erschöpft sie inzwischen ist.

Mit einem dumpfen schmerzhaften Stöhnen quittiert sie die Berührung ihrer empfindlichen Brustwarzen, versucht aber nicht Worgans Huf auszuweichen.

Als er ihr sagt, dass er sie behalten will atmet Nhyameth zitternd durch. In ihren Blick schleicht sich dabei so etwas wie Resignation.

[Worgan]
Worgan kauert sich nun immer noch zu ihr herabsehend vor sie, nur zu grotesk faltet er dabei seine Beine. Mit einem lächeln ergriff er mit einer Hand ihre rechtes Bein um dieses etwas in die Luft zu heben.

"Na mal sehen was dein Körper sagt."

Sprach der Draenei ruhig und legte seine freie Hand prüfend zwischen ihre Beine. Seine Finger, die zuvor so grob waren streichelten jetzt nur umso sanfter über Nhyameth´s Schamlippen bevor er diese etwas mit seinem Mittel und Zeigefinger öffnete. Prüfend fasste der Draenei scheinbar ohne Scham nach ihrem Loch, ertastete mit seinen Finger suchend ob sie noch feucht war.

[Nhyameth]
Nhyameth wehrt sich nicht gegen seinen Griff, bewegt sich aber auch nicht aus eigener Kraft, so dass das Gewicht ihres Beines auf Worgans Hand ruht.

Anfangs folgt sie mit ihrem Blick dem Weg seiner Hand, schließt dann aber vor Scham die Augen, als sie seine Finger zwischen ihren Beinen spürt. An ihrer Atmung ändert sich zwar nichts, während Worgans Hand über ihre Schamlippen streichelt, der Draenei sollte aber sehr deutlich spüren können, dass die Blutelfe zwar nicht mehr so feucht wie noch vor einigen Minuten, aber definitiv auch nicht gerade trocken ist.


[Worgan] 
"Da hat wohl jemand gefallen gefunden, sehr schön."

Lies der Draenei sie hören als Nhyameth´s Bein wieder sank und er seine Hand zurückzog. Mit einem lächeln beugte sich der Draenei etwas über die noch immer erschöpfte Blutelfe und löste den Knoten hinter ihrem Kopf der den Ring in ihrem Mund hielt.

"Ich hoffe dir schmeckt mein Saft, das wird vorerst das einzige sein was du zu essen bekommst."

Lacht Worgan sie an und ergriff Nhyameth an der Hüfte um sie weniger Sanft auf seinem Schulter zu werfen. Es wirkte als würde er einen Sack reis tragen.. oder einen kaputten Gegenstand als er durch die Höhle zurückging. Das Schwache licht beleuchtet noch immer den Bock, spiegelte glitzernd ihre Stunden der Pain wieder.
Scheinbar besser gelaunt ging er zu dem Tisch und nahm klappern eine massivere Kette in die Hand der er fast schon prüfend in der Hand wog. Noch ein ledernes Band, ein Schloss und seine Sammlung war komplett.

[Nhyameth] 
Beschämt weicht Nhyameth Worgans Blick aus und zieht ihre Beine eng an sich heran, als er sie loslässt.

Der Druck auf ihre Wangen lässt zwar nach, als der Dranei den Knoten in ihrem Nacken löst, der Ring in ihrem Mund bewegt sich allerdings nicht. Unschlüssig blickt die Blutelfe auf. Worgan machte keinerlei Anstalten, ihr den Ring aus dem Mund zu nehmen. Sollte sie ihn einfach mit ihrer Zunge heraus schieben? Oder war das ganze ein Test und sie würde die Konsequenzen zu spüren bekommen, wenn sie es tat ohne dass er ihr er ausdrücklich erlaubt hatte?

Noch während sie überlegt wirft Worgan sie über seine Schulter und trägt sie in den anderen Raum zurück. Den Ring nach wie vor zwischen ihren Zähnen erschauert Nhyameth am ganzen Körper, als ihr Blick auf den Bock fällt.

[Worgan]  
Sich um die eigene Achse drehend hielt er den Kopf der Blutelfe über den Tisch auf dem sie unendlich viele Gegenstände sehen konnte. Hölzerne Schwänze in verschiedenen Größen und längen, Klammern, klemmen und einige Gerte in verschiedenen längen. Einige davon waren aus reinem Bambus gefertigt andere hingegen hatten eine scheinbar raue fast schon stachlige Oberfläche.
Nhyameth konnte Ketten in allen varianten sehen, dünne und dicke, lange und Kurze und sogar einige lange dünne Nadeln die in rot geträntem Wasser schwammen.

"klatsch"

Holte er Nhyameth wieder in das hier und jetzt als er seine Hand auf ihre linke Pobacke knallen lies.

"Spuck den Ring aus…na los oder willst du ihn behalten?"

[Nhyameth] 
Regungslos hängt die Blutelfe über Worgans Schulter, hebt aber ihren Kopf, als er sich umdreht und sie die Gerätschaften auf dem Tisch erkennen kann. Ihre Augen weiten sich dabei mehr und mehr, als ihr Blick über die verschiedenen Utensilien wandert und sie deren Bedeutung erfasst.

Dementsprechend zuckt sie völlig erschrocken zusammen, als Worgans Hand auf ihren Hintern knallt und sie aus ihren Gedanken reißt. Folgsam öffnet sie ihren Mund noch ein wenig weiter, drückt dann mit ihrer Zunge gegen den Ring und schafft es schließlich ihn auszuspucken. Langsam bewegt sie anschließend ihren schmerzenden Kiefer.

[Worgan] 
Worgan hört wie der Ring auf den Tisch trifft und ein leises klirren durch die Höhle huschen lässt das von den Wänden zurückgeworfen wird.

"Braves Haustier"

Sprach er mit einer besänftigenden Stimme zu Nhyameth, über seine andere Schulter legte der Draenei die Kette und das Halsband das er für sich ausgesucht hatte und ging dann weiter in Richtung Ausgang der Höhle.
Stück für Stück schien es Heller zu werden, langsam wich das gedämpfte Licht den hellen strahlen der Sonne und liesen Worgan blinzeln.
Unbeirrt setzte er seinen Weg in Richtung des Hauses fort und Nhyameth konnte das erste mal das spartanische eingerichtete Haus sehen.

Ein einfache Treppe schien zu einer weiteren Etwas zu führen, Helles licht schien an den Fenstern brechend auf elegante Möbel, einen gepolsterten Sessel und den aus Stein gemauerten Kamin.
2 einfache Türen konnte die Blutelfe erkennen die in andere Räume zu führen schienen, doch blieb der Inhalt der Räume ihr vorenthalten. Ein kleiner Tisch in der Ecke des Raumes schien als Ess und Arbeitsfläche zu dienen.

"Willkommen in deinem neuen zu hause.. zumindest vorläufig."

Erklärte der Draenei ruhig und führte die Nhyameth zu einer auf den Boden ausgebreiteten Decke neben der 2 silberne Fressnäpfe glitzernde ihre Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Sich langsam hin kauernd legte er die Blutelfe auf die Decke, noch bevor sie etwas sagen konnte spürte sie bereits das stark riechende und doch weiche Leder um ihren Hals, wie der Draenei es fest um ihren Kopf zog aber sie dennoch den Kopf bewegen konnte und es ihr nicht die Luft raubte.

"ich werde dich gleich losmachen, wenn ich das tue, überlege dir gut ob du die Nacht hier auf der Decke oder auf dem Bock verbringen willst."

Sah Worgan sie scharf an als er die Fesseln ihrer Hände löste.

[Nhyameth]
Ihren immer noch schmerzenden Kiefer langsam bewegend fällt Nhyameths Blick auf die Kette und das lederne Band auf Worgans anderer Schulter. Ein Halsband. Er würde sie wie einen Hund anleinen. Aber bei dem, was er ihr bisher angetan hatte sollte sie sich vermutlich glücklich schätzen, dass das Band aus scheinbar weichem Leder und nicht mit Stacheln besetzt war.

Als es auf dem Weg aus der Höhle langsam heller wird beginnt die Blutelfe zu blinzeln und kneift ihre Augen schließlich fest zusammen, als die plötzliche Helligkeit sie blendet. Erst als das Geräusch von Worgans Hufen, die nun statt auf den Waldboden auf einmal auf etwas festeres treffen, sich ändert, öffnet Nhy ihre Augen vorsichtig wieder und blickt sich um.

Erleichterung macht sich in ihr breit, als sie den elegant eingerichteten Raum erblickt. Im Vergleich mit der Höhle schien ihr das Haus wie der Himmel auf Erden.

Auf der Decke abgelegt lässt sie sich das Lederband absolut ruhig und ohne auch nur ein kleines Anzeichen von Gegenwehr umlegen.

Scharfer Schmerz schießt durch ihre Arme, als Worgan die Fesseln löst und das Blut wieder ungehindert zirkulieren kann. Äußerst langsam und mit schmerzverzerrtem Gesicht bewegt Nhyameth ihre Arme nach vorn und beginnt sie mit steifen Fingern zu massieren.

[Worgan]
Worgan betrachtet ihr vorgehen, scheinbar hatte sie sich zum Teil damit abgefunden das Nhyameth scheinbar keine Chance in ihrer Situation hat. Dennoch kennt er die Kampfes Lust eines in die enge getrieben Tieres nur zu gut.
Das Rasseln der Ketten gefolgt von einem lautem klacken kettet er sie an eine massive Halterung an der Wand seines Hauses bevor er sich der Draenei erhebt und ihr scheinbar ohne bedenken den Rücken zuwendet.

"mach platz und Schlaf etwas, du wirst deine Kräfte später noch brauchen."

Konnte Nhyameth ihr hören während seine tapsenden Hufe über den Boden klacken und er in Richtung des Kamines geht. Die massige Gestalt wirkt vor dem normalen Kamin fast schon bedrohlich breit als er die Holzscheite in die Öffnung wirft.

[Nhyameth] 
Die Blutelfe zuckt leicht zusammen, als die Kette an der Halterung einrastet. Sich nach wie vor die schmerzenden Arme massierend lässt sie ihren Blick durch das Zimmer wandern, bis sie schließlich die beiden Näpfe etwas näher in Augenschein nimmt.

Die Knie dicht an ihre Brust heran gezogen tastet sie mit einer Hand nach ihrem Kinn und kann dort nur zu gut die Spuren seines getrockneten Spermas erfühlen. Als sie das Wort an Worgan richtet klingt ihre Stimme sehr leise.

"Ich...würde mich gern waschen, Herr."

[Worgan]
"Waschen kannst du dich später, noch steht die Samen in deinem Gesicht zu gut."

Worgan hatte seinen Kopf etwas gedreht und linste links über seine Schulter als er zu Nhyameth blickte, lediglich eines seiner Augen und das leichte grinsen in seinem Gesicht konnte die Blutelfe sehen bevor er sich wieder dem Kamin zu wand.

Der Draenei nahm einige ihrer Habseligkeiten und entdeckte in ihrer Tasche die glitzernden Splitter in denen Seelen scheinbar hilflos schrien. 

"interessant, ich weis schon wie ich das gebrauchen kann."

Die Steine hart aufeinander schlagend flogen funken in Richtung des Kamins und entzündeten das trockene Stroh das er zuvor aufgeschichtet hatte.

"immerhin ist es zu irgendwas zu gebrauchen."

Richtet sie Worgan langsam auf und dreht sich der Blutelfe zu.

"Wiederhole die Regeln!" 

Bellte Worgan Nhyameth an als er sich wieder vor ihr aufgebaut hat und mit scharfem blick zu ihr herunter sieht.

Kommentare:

  1. Schön das ein neuer Teil da ist. :) Hab mich gefreut. Ich hab nur eine Frage findet Nhyameth wieder zu ihrem alten Selbst zurück? Sie ist so nachgiebig und nicht mehr so angriffslustig wie zu anfang noch. Das finde ich doof. Den eigentlich geht es ja um ihr Leben und ihren Stolz oder? Ich hab da irgendwie mehr Gegenwehr erwartet, vielleicht eher aus Trotz folgen als aus blanker panik. Worgan ist da schon eher mein Geschmack, gleichbleibender "Kotzbrocken". Bitte nicht falsch verstehen. ;) Er ist halt irgendwie gemein und setzt seinen Willen durch, was ich angenehm finde.

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal danke für den Kommentar, beide Chars haben sich beim Schreiben entwickelt, es wäre wohl langweilig wenn ich das schon verraten würde ;).

    AntwortenLöschen
  3. Ich schätze, man sollte einfach bedenken, dass das, was hier gerade mit ihr geschehen ist, für sie extrem brutal und grausam war. Sie ist ja nunmal keine Sub und nicht wirklich freiwillig bei dem überaus charmanten Draenei gelandet ;-) Bei der "Behandlung" kann einem der Stolz dann schonmal abhanden kommen. Aber der kommt schon wieder, keine Sorge.
    Grüße,
    Nhya

    AntwortenLöschen
  4. Hätte mir nie vorgestellt, dass ein Rollen-Spien so erotisch sein könnte! Ehrlich gesagt bin ich wirklich geil geworden mit dieser Geschichte. Außerdem, der Größenunterschied zwischen Worgan und die Elfe ist einfach zu geil. Bitte mehr!

    AntwortenLöschen
  5. Ein ganz toll erzählte Geschichte, Gratulation! Also wer da keine Erregung fühlt beim lesen, da weiss ich auch nicht :) mich hat es auf jeden Fall enorm animiert und angeregt auf mehr :)
    Grüsse SJ

    AntwortenLöschen
  6. Eine ausserordentliche Geschichte. Sehr geil geschrieben und auch noch sehr unterhaltsam dazu und das in jeder Hinsicht. Hoffe du schreibst weiterhin für uns tolle Storys wie diese!
    Liebe Grüsse Sen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo zusammen,

    vielen Dank vor ab für das tolle Feedback. Es ist immer schön zu Lesen/hören das es gefällt. Es gibt noch einige weitere Teile. Leider fehlt im Moment etwas die Zeit das ganze aufzuarbeiten und weitere Teile zu veröffentlichen.

    Ich werde versuchen die nächsten Wochen weitere Teile zu veröffentlichen. Leider ist der Kontakt zur RP Partnerin, aufgrund von Zeitmangel, eingeschlafen. Das was vorhanden ist wird noch für weitere Teile reichen, aber ich fürchte es wird ein Ende geben :(.

    Gruß Radeon





    AntwortenLöschen
  8. Hey Radeon,

    ich würde mich auch super über etwas neues freuen, aber wenn es nicht passt, dann passt es eben nicht.
    Irgendwann wird schon die Zeit kommen. Bis dahin lese ich einfach die alten Geschichten nochmal durch ;)
    LG
    Julius

    AntwortenLöschen